Main-TMPL

Windpocken- eine ernst zu nehmende Krankheit

STIKO-Impfempfehlung
Grundimmunisierung

  • Die Impfung gegen Windpocken besteht aus 2 Dosen und wird in der Regel im Alter von 11-14 Monaten und von 15-23 Monaten durchgeführt.
  • Personen mit erhöhtem Risiko, wenn sie ohne Impfschutz sind bzw. bei negativem Ergebnis einer Serumuntersuchung auf eine durchgemachte Windpocken-Erkrankung:

    • empfängliche Patienten (Kinder) mit schwerer Neurodermitis (Hauterkrankung)
    • ungeschützte Patienten (Kinder) bei geplanter Immunsuppression, z. B. vor einer Organtransplantation
    • Geschwister und Eltern der vorstehend Genannten
    • ungeschützte Frauen mit Kinderwunsch
    • ungeschütztes Personal bei Neueinstellungen in Gemeinschaftseinrichtungen für das Vorschulalter
    • ungeschütztes Personal im Gesundheitsdienst, ungeschütztes Personal, das Immundefiziente betreut
    • Inkubationsimpfung: Bei ungeimpften Personen ohne Windpocken-Erkrankung in der Vorgeschichte, die Kontakt zu Risikopersonen haben, ist eine Impfung innerhalb von 5 Tagen nach Exposition oder innerhalb von 3 Tagen nach Beginn des Ausschlages beim ursprünglich Erkrankten (Indexfall) zu erwägen. Exposition heißt: 1 Stunde oder länger im gleichen Raum mit einer infektiösen Person oder direkter Kontakt oder eine infektiöse Person im gleichen Haushalt.

Auffrischimpfung

Nicht notwendig.

Auf einen Blick :

Windpocken (Varizellen)

Erreger: Varizella-Zoster-Virus.

Übertragungsweg: Tröpfcheninfektion über die Atemwege.

Inkubationszeit: 14-16 (10-21) Tage.

Immunität nach Erkrankung: Sehr lang, im Alter jedoch nachlassend; dann kann unter Umständen eine Gürtelrose auftreten (Herpes zoster).

Häufigkeit und Verbreitung: Weltweites Vorkommen.